Overblog
Suivre ce blog Administration + Créer mon blog
klauskonjetzky.over-blog.com

Top articles

  • Im Schlosspark

    11 octobre 2019

    In die Erzählung einer Kirchen-Glocke fällt ein Schuss, der im fernen Dunkel eines vorbeifahrenden Zugs verhallt. Der weiße Schleier einer Vogel-Wolke zieht über die Braut, die versteinert im Beet steht vor den Bänken mit den blinden Leuten, die hier...

  • Sternschnuppen 1

    03 octobre 2019

    Deininger Weiher Die Nackten in der Au beim Deininger Weiher ducken sich unter die Büsche und pressen sich ins hohe Gras. Aber jeder im Wirtshaus am See weiß von ihnen. Die Männer schlagen einen Spaziergang vor in die naturgeschützte Au mit ihren seltenen...

  • LESELANDSCHAFTEN 1

    08 novembre 2019

    Der Anfang ist unsicher. Da ist noch alles drin. Etwas bewegt sich. Das kommt von innen. Töne und Farben. Einzelheiten. Bilder wachsen von unten. Alles wird deutlicher, alles wird schärfer. Es steht fest und ist ganz klar. Langsam werde ich. Alle Möglichkeiten...

  • Prerower Allerlei 1

    12 novembre 2019

    In allem Niegesehenen liegt ein Schongeschautes. Du kannst hinkommen, wohin du willst, auch dorthin, wo du noch nie gewesen bist, immer siehst du schon Gesehenes, immer bringst du etwas mit und siehst: die oberbayrischen Osterseen in der Mecklenburgischen...

  • Im Schlosspark

    30 novembre 2019

    In die Erzählung einer Kirchen-Glocke fällt ein Schuss, der im fernen Dunkel eines vorbeifahrenden Zugs verhallt. Der weiße Schleier einer Vogel-Wolke zieht über die Braut, die versteinert im Beet steht vor den Bänken mit den blinden Leuten, die hier...

  • Vision I

    04 décembre 2019

    Wenn man erwachen könnte. Wenn man sich dehnen könnte und strecken und der Traum abfiele wie trockner Ton. Wenn ein Augenaufschlag ein abgesprochenes Zeichen wäre für die Männer hinter der Bühne, die karge Leinwand hochzuziehn und ein ruhig blühendes...

  • Gnossiennes

    08 décembre 2019

    Eine Sirene von weither mündet in die Ellipse einer Empfindung. Was auf mich zukommt und über mich wächst, zieht von mir weg ins Verhangene. Sekunden, Jahre und Jahre ein- geschmolzen in Unersättlichkeit vergehen lautlos in einem Augen- Blick schlimmer...

  • Gekrümmter Raum

    07 avril 2020

    Klaus Konjetzky Gekrümmter Raum Der unwahrscheinliche Fall eines Geschehens, in dem so viel Nichts ist wie Welt, deren Volumen und Tiefe ich bin, deren Oberfläche ich habe, vor einem Hintergrund, den ich mir weine. Dort, wo das Gefundene mich sucht, nimmt...

  • Keller, Gottfried

    10 avril 2020

    Klaus Konjetzky Keller, Gottfried Was rötlich hinaufsinkt, wird immer ein blauer Traum. In Heidelberg am Zürichsee sind Pinien knorrige Buchen. Heimweh in keiner Landschaft ist was die Geliebte nicht hält. Das Weh hat tausend Seiten. Wir nennen, was die...

  • Sommertag

    10 avril 2020

    Klaus Konjetzky Sommertag Aus offenem Fenster dröhnt der Bolero und drüber ist’s als schlüge jemand jemanden. Polizei und Krankenwagen schwellen an und ab. Ein Fremder lacht und hustet sich zu Tode. Und einer, wie ein Umgebrachter, wacht auf und singt....

  • Notizen aus dem Landesinneren 7

    17 novembre 2019

    Prerower Allerlei In allem Niegesehenen liegt ein Schongeschautes. Du kannst hinkommen, wohin du willst, auch dorthin, wo du noch nie gewesen bist, immer siehst du schon Gesehenes, immer bringst du etwas mit und siehst: die oberbayrischen Osterseen in...

  • Vita

    09 octobre 2019

    Angeschwemmtes Treibgut, verhakt, vernetzt, zusammen- geballt zu kleinen Inseln. Stürme gingen darüber hin und glätteten und füllten die Risse und Löcher. So habe ich mit den Jahren ein Aussehen bekommen und eine Geschichte.

  • Die Nacht

    14 novembre 2019

    Übers Dach geht der Wind. Von fernher heult ein Rudel junger Wölfe. Die Wogen des Waldes fluten das Haus. Du versinkst im Schlaf.

  • Keller, Gottfried

    06 octobre 2019

    Was rötlich hinaufsinkt, wird immer ein blauer Traum. In Heidelberg am Zürichsee sind Pinien knorrige Buchen. Heimweh in keiner Landschaft ist was die Geliebte nicht hält. Das Weh hat tausend Seiten. Wir nennen, was die Erinnerung schneidet ins Ungelebte,...